Artikelsuche

Newsletter des Magazins

Thema der Ausgabe

Demokratie im täglichen Miteinander

Phänomen Dresden: ewig gestrig oder bürgerlich frei? Wer ist eigentlich „das Volk“? Und wie passt die Antwort zum Demokratieverständnis? Die vorliegende Ausgabe widmet sich „Quo vadis, Weltoffenheit?“ und damit auch Studien zu Themen wie Einwanderung, PEGIDA u.a. mehr

Veranstaltungen und Termine

Bürgerkonferenz und Open-Air-Show

Podiumsdiskussionen und ein „Markt der Möglichkeiten“ bot kürzlich die Dresdner Bürgerkonferenz. Interessierte waren eingeladen, mit Experten über Demokratie oder Integration Asylsuchender zu diskutieren. Entscheidend an den Vorbereitungen beteiligt war Prof. Gerhard Ehninger von der Medizinischen Fakultät. mehr

Campus und Forschung

Wie PEGIDA-Demonstranten denken

Die meisten PEGIDA-Demonstranten sind besorgte und empörte Bürger, nur ein Drittel besteht aus „rechtsnationalen Xenophoben". Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Prof. Werner Patzelt. mehr

Campus und Forschung

Wer geht zu PEGIDA und warum?

PEGIDA-Demonstranten entstammen der Mittelschicht, sind gut ausgebildet, berufstätig und gehören keiner Konfession an. Dies gehört zu den Kernaussagen einer Studie von Prof. Hans Vorländer. mehr

Campus und Forschung

Welche Ein­stellungen führen zu PEGIDA?

Eher nationale Einstellungen, größere Vorbehalte gegenüber Fremden und größere Ängste vor Extremismus erklären u.a. Sympathien für PEGIDA. Dies gehört zu den Ergebnissen einer Umfrage von Prof. Wolfgang Donsbach. mehr

Veranstaltungen und Termine

Muslimisches Leben – Einladung zum offenen Diskurs

Wofür steht der Islam? Was bewegt muslimische Menschen in Deutschland? Wie sehen die Deutschen den Islam? Interessierte sind eingeladen, im Festsaal des Rektorat der TU Dresden diese Fragen zu diskutieren. mehr

Lesererzählungen

Ein Rückblick in die 1950er bis 1980er

Der Hochschulalltag in den 1950er- bis 1980er-Jahren war auch geprägt durch gesellschaftlich diktierte Unternehmungen. Manche muten heutzutage kurios an. Aufbauarbeiten gehörten genauso dazu wie Ernteeinsätze oder Maidemonstrationen. mehr