Artikelsuche

Rubrik: Autor:

Newsletter des Magazins

Thema der Ausgabe

Die TU Dresden schloss Ende März ihre Türen wegen der Corona-Pandemie. Auch im nächsten Semester wird die Lehre vorrangig digital stattfinden. Wir haben für Sie nachgefragt, wie eine Universität im Lockdown weiter lehren und forschen kann. Lesen Sie, wie die TUD-Freundesgesellschaft Studierende in Not unterstützt und wie sich Absolventen daran beteiligten. Stellvertretend für alle Alumnispender stellen wir eine Truppenpsychologin der Bundeswehr sowie den Inhaber einer Maschinenbaufirma in ihrem Werdegang vor. Beide sind ihrer Universität noch immer eng verbunden.

Sonstiges

Uni im Notbetrieb – ein organisatorischer Kraftakt

Die Corona-Pandemie stellte alle Menschen in Deutschland vor nie gekannte Herausforderungen. Innerhalb kürzester Zeit mussten auch an der TU Dresden zahlreiche Entscheidungen getroffen werden. Wie hat Rektor Prof. Hans Müller-Steinhagen die vergangenen Monate erlebt? mehr

Unterstützen

Hilfsfonds für Studierende – Absolventen spendeten mit

Nebenjob weggebrochen oder keine ausreichende technische Ausstattung für die digitale Lehre: Die Corona-Pandemie brachte viele Studierende an den Rand der finanziellen Belastungsfähigkeit. Rasch reagierte die TU Dresden, ein Hilfsprogramm für Studierende wurde aufgelegt und eine große Spendenkampagne ins Leben gerufen, an der sich auch viele Alumni beteiligten. mehr

Studium und Lehre

Ökonometriker lehrt mit Corona-Simulation

Statistik gilt bei Studierenden selten als Lieblingsfach. Virtuelle Vorlesungen fordern Lehrende umso mehr heraus. Dr. Martin Treiber unterrichtet die mathematische Modellierung der Wirtschaft. Kürzlich veröffentlichte er eine Simulation zu Wirkungszusammenhängen zwischen Pandemie und Einfluss von Corona-Teststrategien. mehr

Studium und Lehre

Die Wucht der Krise trifft den lehrenden Mittelbau

Die Politikwissenschaftler Dr. Cathleen Bochmann und Dr. Christoph Meißelbach befragten Ende März knapp 200 Studierende der Politikwissenschaft nach Voraussetzungen und Wünschen für die digitale Lehre. Die Ergebnisse inspirierten viele Hochschullehrer in ganz Deutschland. Aber sie brachten auch Probleme zur Sprache. mehr

Absolventenporträts

In der Truppe spiegelt sich das Leben

Ariane Knechtel las in der Schule einen Bericht über eine Polizeipsychologin. Der Gedanke ließ sie nicht mehr los. Heute arbeitet sie als Truppenpsychologin bei der Bundeswehr. Ihr Studium war dafür eine hervorragende Basis, empfindet sie. Daher fühlt sie sich nach wie vor ihrer Universität verbunden. Den Dank gab sie kürzlich in Form einer Spende an den Hilfsfonds für „Studierende in Not“ zurück. mehr

Absolventenporträts

Spitze bei Glas von der Rolle

Für Uwe Beier stand schon ganz früh fest, dass sein späterer Beruf mit Maschinenbau zu tun haben sollte. Mit 26 Jahren machte er sich selbstständig und ist mit seinen Ideen heute ein international gefragter Unternehmer. Als ihn der Hilfeaufruf zur Corona-Spendenaktion für „Studierende in Not“ erreichte, überlegte er nicht lange und unterstützte materiell wie auch ideell. mehr

Unterstützen

Maskenspende aus Vietnam

Im Mai 2020 übergaben vietnamesische Deutschland-Alumni 5.000 medizinische Masken an die sächsische Landesregierung. Im Organisationsstab der Spendenaktion engagierte sich Dr. Nguyen Minh Tan, Regionalbotschafterin der TU Dresden in Hanoi. mehr