Artikelsuche

Rubrik: Autor:

Newsletter des Magazins

Thema der Ausgabe

Alljährlich findet im November die bundesweite Gründerwoche statt. Dies nahmen wir zum Anlass, Gründerinnen und Gründer aus verschiedenen Bereichen der TU Dresden vorzustellen. So unterschiedlich die Produkte und Dienstleistungen der jungen Unternehmen sind, eines haben sie gemeinsam: Die Begeisterung für Innovation, und die Motivation, etwas Eigenes aufzubauen. Unterstützung fanden die Gründungsteams beim Start-up-Service dresden|exists, dessen Angebote auch Sie als Alumni nutzen können. Tauchen Sie ein in Start-up-Geschichten „made in Dresden“. Lassen Sie sich inspirieren von universitären Bierbrauern, Kämpfern für Chancengleichheit in der Sprache, Energiekopplern und App-Entwicklern, die den Tinnitus lindern wollen. Gern weisen wir darauf hin, dass am 17. November das Universitätsjournal – gemeinsam mit „dresden|exists“ – das Thema Gründungen mit Berichten rund um Start-ups, Spinn offs und Business-Plänen bereichert.

Aktuelles aus der Universität

Interdisziplinarität auf Augenhöhe durch das neue Rektorat

Mitte August übernahm Professorin Ursula M. Staudinger das Amt als Rektorin der TU Dresden, die sie zu einer globalen Universität des 21. Jahrhunderts entwickeln möchte. Dazu gehört für sie auch, die TUD als moderne Arbeitgeberin mit einer Kultur der Wertschätzung, Transparenz und effizienten Strukturen zu profilieren. mehr

Existenzgründung

Von der Idee zum eigenen Start-up

Der Start-up-Service dresden|exists ist auch für Alumni der Ansprechpartner an der TU Dresden, wenn sie ihre Idee einer Unternehmensgründung zur Marktreife bringen möchtern. Die Berater übernehmen dabei die Rolle als Sparringspartner. mehr

Studie

Pandemie und Selbstständigkeit

Im Frühjahr rief die Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Unternehmer auf, sich an einer Befragung zu COVID-19-bedingten Herausforderungen in mehreren Ländern zu beteiligen. Erste Ergebnisse liegen nun vor. mehr

Bereich Mathematik & Naturwissenschaften

Ambitionen eines universitären Gebräus

Im Mai 2019 startete in Dresden die erste Universitätsbrauerei Deutschlands. Vier Jahre zuvor kamen zwei TUD-Professoren auf die Idee, eine Brauanlage zu kaufen. Sie richteten dafür ein Labor ein und entwickelten damit ein neues Praktikumsangebot. Inzwischen sind zwei Biersorten auf dem Markt. Die Pandemie hat den Businessplan ins Wanken gebracht, doch das Team glaubt fest an seine Mission. mehr

Bereich Geistes- u. Sozialwissenschaften

Ziel: Eine Sprache für alle

Die VERSO Dresden gGmbH, von Germanistik-Alumni gegründet, hilft u.a. Menschen mit Beeinträchtigungen, Informationen öffentlicher Stellen zu verstehen und zu nutzen. mehr

Bereich Ingenieurwissenschaften

Die Energiezellenvernetzer

Der offizielle Geburtstag der Dresdner dieEnergiekoppler GmbH ist der Januar 2020. Doch erste Grundlagen für die TUD-Ausgründung wurden viel früher gelegt. Außer dem Forschungstransfer in die Wirtschaft gab es einige Herausforderungen zu meistern. mehr

Bereich Ingenieurwissenschaften

Langer Atem für die „In Harmony“-App

Wer piepende oder rauschende Ohrgeräusche schon einmal erlebt hat, kann nachvollziehen, warum Betroffene dies schnell wieder loswerden möchten. Mit „In Harmony“ haben TUD-Absolventen eine App entwickelt, die helfen soll, das Tinnitus-Problem zu minimieren. mehr

Regionalbotschafter im Porträt

Ein Elektronik-Technologe vernetzt internationale Sicherheitssysteme

Paulos Gorfu Abraha hatte das äthiopische Abitur mit Auszeichnung absolviert und kam nach Dresden, um an der TU Dresden Elektronik-Technologie zu studieren. Nach verantwortungsvollen Positionen in Äthiopien arbeitet er heute bei einem global tätigen Sicherheitsunternehmen in Bayern. mehr