Artikelsuche

Rubrik: Autor:

Newsletter des Magazins


G&G Events, Event- und Konzertagentur
Anja Gena
Böhmische Straße 30
01099 Dresden
Tel.: 0351 213 6800

zur Homepage
info@gg-events.de

Absolventenporträts

Url senden | Seite drucken

Der Warum-Faktor in groß und klein
Dagmar Möbius

Anja Gena studierte eine ziemlich exotische Fächerkombination. Heute leitet die Soziologin eine Konzert- und Eventagentur in Dresden. Und hat eine Schnitzeljagd namens Stadt(Ver-)Führung erfunden, die sie für die „TU-Tombola für Studierende" zum Alumniball beisteuerte. Der Gewinner kann sich die gewünschte Route auswählen.


© privat (3): Anja Gena
© privat (3): Anja Gena
Und hat eine Schnitzeljagd namens Stadt(Ver-)Führung erfunden. Mit ihrem Studium hat ihre heutige Arbeit dennoch viel zu tun. Für die „TU-Tombola für Studierende" zum 1. Alumniball am 21. Mai steuerte sie ein Stadtspiel bei. Der Gewinner kann sich die gewünschte Route auswählen.

Direkt nach dem Abitur kam die gebürtige Leipzigerin 1998 an die TU Dresden. Denn nur hier gab es die von ihr favorisierte Studienfächerkombination Soziologie mit den Nebenfächern Geografie und Erziehungswissenschaften. „Zunächst hatte ich mich für Literaturwissenschaft interessiert, mich dann aber nach einem Semester für Erziehungswissenschaften entschieden", erinnert sich die 31-Jährige, die Dresden „sehr aufregend fand und immer noch findet". Die seltene Konstellation war ihr anfangs gar nicht bewusst: „Aber in meiner Studienzeit war ich wohl die Einzige damit." Soziologie gefiel ihr, weil das Fach nicht nur geisteswissenschaftlich ist, sondern auch viel Empirie und Statistik enthält. „Das fiel mir leicht und war eine gute Abwechslung", begründet sie. Und: „Der Faktor, warum etwas jetzt so ist, hat mich fasziniert." Bis heute.

Die eigentlichen Studieninhalte hatten zwar wenig mit ihrem heutigen Berufsalltag zu tun, doch sie lernte, sich selbst, den Studienablauf und sogar ihre Prüfungen zu organisieren. „Zwischen zwei Blöcken nur 20 Minuten Pause, drei bis vier Kilometer Entfernung zwischen den Gebäuden, häufige Überschneidungen – da musste man gucken, wie man es hinbekommt", erinnert sie sich und lacht: „Mit den Inhalten musste man sich auseinandersetzen – auch wenn es mich nicht immer interessierte." Gern denkt sie an „die unterhaltsamen Vorlesungen von Professor Ekkart Zimmermann" zurück. Dessen Fachgebiet, die Makrosoziologie, bezeichnet sie nach wie vor als ihren Lieblingsbereich. Es sind die großen Zusammenhänge der Welt, die Anja Gena interessieren. Ihre Magisterarbeit behandelte ein Thema, dass so in keinem anderen Fach möglich sei. Sie schrieb über „Islam und Demokratie" und sagt: „Das ist typisch Soziologie." In einem Praktikum beim Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen arbeitete sie Zeitzeugen-Porträts wissenschaftlich auf.

Die Geografie bildete einen gewollten Kontrast zur Soziologie. Besonders eine mehrtägige Exkursion nach Süddeutschland, bei dem sie sich mit Weinanbau am Kaiserstuhl, Meteoriteneinschlägen und der Donauversickerung befasste, war „eine schöne Abwechslung zur Theorie". Aber auch das intensivere Kennenlernen von Kommilitonen, das sonst aufgrund ihrer seltenen Fächerkombination immer zu kurz kam, war für sie von großem Wert.

Anja Gena erfand das Stadtspiel (Ver-)Führung...
Anja Gena erfand das Stadtspiel (Ver-)Führung...
Nach Studienabschluss 2004 blieb Anja Gena in Dresden und arbeitete zunächst freiberuflich. 2006 gründete sie die Event- und Konzertagentur G&G Events. Was als GbR begann – daher auch der Firmenname, der sich aus den Anfangsbuchstaben der Gründerinnen-Familiennamen bildete – führt sie inzwischen als Einzelunternehmerin fort. Anja Gena organisiert Events, überregionale Messen und klassische Konzerte vom Musik-Duo bis zum Orchester. Auch wenn sie inzwischen Mutter zweier Töchter ist, sich derzeit in der Elternzeit befindet und nur eingeschränkt tätig sein kann, mag sie sich keine andere Arbeit mehr vorstellen. Es entwickelt sich langsam, aber stetig, ist sie sicher.

... eine Art Schnitzeljagd, die individuell erfolgt.
... eine Art Schnitzeljagd, die individuell erfolgt.
2009 erfand sie das Stadtspiel (Ver-)Führung, eine Art Schnitzeljagd, die individuell zu Fuß, per Bus und Bahn erfolgt. Angeregt hatte das eine Familie, die die Stadt auf ungewöhnliche Weise entdecken wollte. Die erste entwickelte Tour führte zu den Elbschlössern – immer noch ein Geheimtipp und Anja Genas Lieblingsspiel. Die Gäste lösen Rätsel, werden von einer Sehenswürdigkeit zur anderen geleitet und erfahren viel Wissenswertes. Inzwischen gibt es sechs verschiedene Routen für die Region Dresden: Neben den Elbschlössern auch die Altstadt, Neustadt, Dresdens Kirchen, Radebeul sowie speziell eine Route für Familien „Neustadt für Kids". Eine Fahrradroute ist geplant, ebenso Stadtspiele für Meißen, Leipzig und Berlin.

Eine Campusroute gibt es noch nicht. Aber Anja Gena denkt bereits darüber nach. Ob ihr der Alumniball Anregungen und Wiederbegegnungen brachte?